Wie reduzieren die Stickstoff-Stabilisatoren die Verluste von wichtigen Stickstoffquellen?

Stickstoff-Stabilisatoren erbringen eine maximale Effizienz des N-Inputs. Während der wichtigsten Wachstumsphasen im Mais wird Stickstoff frei, sodass eine bedarfsdeckende N-Versorgung realisiert wird. Unsere Stabilisatoren wirken im Untergrund, wo bis zu 70 % der N-Verluste entstehen können. Die effiziente Hemmung des selektiven Wachstums von Nitrosomas- und Nitrobacter-Bakterien bewirkt eine längere Speicherung von Ammonium. Die Anwendung in AHL, Harnstoff und Gülle ist daher zu empfehlen. 

Bedarfsdeckende N-Versorgung

Pflanzen nutzen zwei Arten von Stickstoff: Ammonium (NH₄⁺) und Nitrat (NO₃-). Die bevorzugte Form ist jedoch Ammonium, da dieser Nährstoff von der Pflanze leichter aufgenommen wird und weniger verlustanfällig ist. Allerdings kann Ammonium nur eingeschränkt auf das Pflanzenwachstum wirken, wenn es während wichtiger Wachstumsphasen nicht für die Pflanzenwurzel erreichbar ist. Die zielgerichtete N-Verfügbarkeit in Form von Nitrat ist daher zur Sicherstellung der bedarfsdeckenden N-Versorgung von enormer Bedeutung.
Mit unserem Stickstoffstabilisator wird das Wachstum der Nitrosomas- und Nitrobacter-Bakterien gehemmt, um die Umsetzung von Ammonium zu Nitrat hinauszuzögern - Stickstoff bleibt länger in der Ammoniumform erhalten. Mit zunehmender Bodentemperatur nimmt die Wirkung des Stabilisators langsam ab, sodass die Umwandlung des Ammoniums zu Nitrat erfolgt und die Pflanze bedarfsdeckend versorgt ist – das maximale Ertragspotenzial kann ausgeschöpft werden.

51 % weniger Treibhaus-Gase

Die exklusive Optinyte™ Technologie fördert die N-Speicherung im Boden und reduziert das Risiko für die Denitrifikation. Die Entstehung und Freisetzung von Treibhaus-Gasen wird reduziert.

16 % weniger N-Auswaschungen

Durch die N-Speicherung in Form von Ammonium und der Verzögerung der natürlichen Umsetzungen werden die Nitrat-Auswaschungen in das Grundwasser minimiert. Die N-Mobiliserung ist zielgerichtet an den Pflanzenbedarf, sodass mobiles Nitrat direkt von der Pflanze aufgenommen wird. 

6 bis 8 Wochen länger im Boden

Der Stickstoff kann bis zu acht Wochen länger im Boden gespeichert und der Pflanze in wichtigen Wachstumsphasen zur Verfügung gestellt werden: die Versorgung der Pflanze in kritischen Phasen wird realisiert.

28 % verbesserte Speicherung im Boden

Gesunde Pflanzen können nur auf gesundem Boden entstehen. N-Stabilisatoren wirken unter der Bodenoberfläche zur Unterstützung der längeren N-Speicherung im Boden. Die bedarfsdeckende Versorgung der Kulturen ermöglicht maximales Wachstum. 

Wasserfreies Ammoniak (NH₃)

Nutzen Sie die N-Stabilisatoren sowohl im Frühjahr als auch im Herbst in der Anwendung von wasserfreiem Ammoniak und erzielen Sie den maximalen Profit. Geschützter Stickstoff kann früh-saisonale Feuchtigkeit überstehen und den Stickstoff in Form von Ammonium erhalten – ein maximales Ertragspotenzial kann erreicht werden.

Ammoniumnitrat-Harnstoff-Lösung (AHL) 

Normalerweise verlagert der Frühjahrs-Regen den Stickstoff in tiefere Bodenschichten, sodass dieser nicht mehr von den Pflanzenwurzeln erreicht werden kann. Der N-Stabilisator verhindert dies und sichert die N-Verfügbarkeit. Die Anwendung des Stabilisators in AHL bietet sich im Frühjahr sehr gut an und ist einfach umzusetzen. Erreichen Sie die höchste Effizienz Ihrer AHL-Applikation und maximieren Sie Ihren Ertrag.  

Harnstoff

Einige Landwirte nutzen Harnstoff als wichtige N-Quelle als Frühjahrs-, Herbst- und Qualitäts-Applikationen. Die Behandlung des Harnstoffs mit dem N-Stabilisator ist sehr einfach umzusetzen. Bringen Sie Harnstoff sorgenfrei aus, indem Sie N-Verluste durch die Anwendung von Stabilisatoren vermeiden und der Stickstoff den Pflanzen je nach Bedarf zur Verfügung steht.

Gülle

Die Zudosierung von N-Lock erfolgt direkt vor der Ausbringung im Lagerbehälter oder wird während der Befüllung dem Ausbringfass zugemischt. Zur Sicherstellung der Wirkung ist die Einarbeitung von N-Lock in den Boden zu empfehlen. Alternativ ist 15 mm Niederschlag innerhalb von 10 Tagen nach der Ausbringung ausreichend.

Wie wirkt ein Stickstoff-Stabilisator?

Der Stickstoff-Stabilisator bzw. Nitrifikationshemmer reduziert die Aktivität der Nitrosomas- und Nitrobacter-Bakterien, wodurch die Umsetzung von Ammonium zu Nitrat hinausgezögert wird. Weitere Bodenorganismen werden durch den Wirkstoff Nitrapyrin nicht beeinflusst. Je nach Temperatur bleibt die Wirkung für ca. 4 bis 8 Wochen (˃20°C) oder 12 bis 16 Wochen (bis 10°C) erhalten. Sobald die Wirkung nachlässt, werden die Nitrosomas- und Nitrobacter-Bakterien wieder voll aktiv und beginnen sich zu vermehren. Langzeitwirkungen sind nicht zu erwarten. 

Roots in soil

Artikel-Bibliothek

Steigern Sie Ihr Wissen über Stickstoff!

Nutzen Sie die Möglichkeit mehr über die Wissenschaft von N-Stabilisatoren, praktische Management-Tipps und das Wissen eines langjährigen Produktleiters zu erfahren. 

Bibliothek besuchen